40 Jahre Schreiben

Erschaffen Erinnerungen.

Ein Bild ist wie ein Song.

Bildlyrik erzählt wie Songlyrik Storys.

Das Bild ist ihre Melodie.

Unser Liebblingsblog

 

Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

bernadettesbuchwelten

Handbuch 3

PDF-eBook

Karin Mettke-Schröder, Petra Mettke/Die Gigabuch- Konstruktionsbeschreibung/Handbuch 3/2003

 

 

 

Petra Mettke und Karin Mettke-Schröder

 

Die Gigabuch-Konzeption

im PDF-Format

 

Portalbaukonzeption

2003

46 Seiten

Werksgeschichte

Um die Grundidee des Gigabuchkonzepts verwirklichen zu können, bauten wir ein Leseportal in PDF, wo das Gigabuch Michael als ein Ganzes präsentierbar wurde. Man kannte nur Serien als Großstoffe und keine adäquate Literaturform. Ein Gigabuch war eine neue, noch ungewohnte Art der Unterhaltung. Im Leseportal wurde jede Seite einzeln aufbereitet, designt und vernetzt. Das Geheimnis dieser Leseplattform war ihre Sicherheit. Man konnte immer nur eine Seite aufrufen und hätte diese kopiergeschützte Seite einzeln, also Seite für Seite downloaden müssen, um sie sich zu verschaffen. Doch bei den tausenden von Seiten ergäbe das kein verlinktes Netzwerk mehr, weil die Hierarchie zerstört wäre. Das Gigabuch Leseportal erlaubte es, im DinA5 Format bunt und gestaltet zu lesen, ohne endlos scrollen zu müssen.

Inhaltsangabe

1. Definition

2. Einleitung

3. Die Architektur des Stoffes

4. Architektur des Portals

5. Erstellung des Portals

6. Portalseitenbau

7. Verknüpfungen

8. Der Textbereich des Portals

9. Erstellung der Modelldatei

10. Vorbereitung der Stoffdatei

11. Erstellung der Portal-Leseseiten

12. Der „Band“-Modulbau

13. Das Internabuch

14. Die Werbefläche

15. Anwendungen

16. Schließen

Leseprobe aus dem Handbuch 3

Als Anwender von Software interessierten wir uns natürlicherweise für deren Funktionsrahmen, wobei heute die Entwicklung so weit fortgeschritten ist, dass dies nicht mehr notwendig ist. Aber zu Beginn der Entwicklung war es anders und wir experimentierten mit PDF, einer teuren, aber vielversprechenden Software, die immer besser und beliebter wurde. Wir begannen Module zu bauen und zu vernetzen. Dafür wurde ein Bauplan für die Vernetzungshierarchien in PDF benötigt. Wir schrieben deshalb dieses Handbuch und da PDF-Handbücher immer mehr in Mode kamen, wählten wir diese Form und vernetzten es aber, damit man sich durchklicken konnte, ein Lesekomfort gegenüber den gescrollten.

Alle Portal-Versionen in PDF arbeiten noch, obwohl sie laufend der Softwareweiterentwicklung angepasst wurden und trotz der jetzt üblichen Modulbauweise, wenn Sie folgendes beachten: Sie müssen jede Datei einmal öffnen und schließen, danach die oberste öffnen und dann können Sie sich durch die Lesperobe klicken.

Die Gigabuch-Konzeption
Erst alle Einzelseitendarstellung öffnen, dann
Leseprobe zum Klicken bereit
0.Titelblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.5 KB
Definition
Einzelseitendarstellung öffnen
1.Definition.pdf
Adobe Acrobat Dokument 118.4 KB
Einleitung
Einzelseitendarstellung öffnen
2.Einleitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 96.1 KB

Handbuch 5 von 2005

 

Die Überreste der Ideen und der Daten zum Handbuch 5 wurden auf diesen altertümlichen Datenträger abgelegt, für den wir unterdessen längst kein Laufwerk mehr besitzen. Bei einer umfangreichen Datenbank gelingt es nie, alle Aufzeichnungen und Datenspeicherungen zur rechten Zeit zu konvertieren. So ist der Verlust bei digitalen Originalen noch größer als bei Handaufzeichnungen, über die die Technik hinweggegangen zu sein scheint.

 

Gigabuch-Konzeptionsbeispiele

Leseprobe der Portalversion von 1999

Schon 1994, nach der Veröffentlichung der Michael-Legende, d. h. der ersten vier Bände des Gigabuches Michael, ließ uns der Gedanke nach einem virtuellen Gigabuch nicht mehr los. Nachdem wir beschlossen hatten das Gigabuch Michael ohne Abgabe unserer Urheberrechte für merkantile Zwecke zu veröffentlichen, also den üblichen Eingriffen eines Lektors entgehen und authentisch bleiben wollten, waren wir gezwungen, die Buchproduktion selbst zu organisieren. Wir leisteten uns in beschränkter Auflage mit viel Eigeninitiative einen textlich buntgestalteten Buchblock und vermieden den damals sündhaft teueren Vierfarbdruck für Bilder. Die schwarz-weiß gehaltenen Bilder verliehen erstaunlicher Weise zusätzlich dem „handgemachten“ Buch ein besonderes Flair. Die Auflage war schnell vergriffen, deshalb suchten wir nach einer Alternative, die hieß: Portal.

Alle Portal-Versionen in PDF arbeiten noch, obwohl sie laufend der Softwareweiterentwicklung angepasst wurden und trotz der jetzt üblichen Modulbauweise, wenn Sie folgendes beachten: Sie müssen jede Datei einmal öffnen und schließen, danach die oberste öffnen und dann können Sie sich durch die Leseprobe klicken.

Erst alle Einzelseitendarstellung öffnen, dann
Leseprobe zum Klicken bereit
index.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 18.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W02.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.6 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.2 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W04.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.7 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W05.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.2 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W06.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 44.5 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W08.pdf
Adobe Acrobat Dokument 37.3 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W09.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W10.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.7 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 42.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.4 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W13.pdf
Adobe Acrobat Dokument 31.4 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_W14.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.0 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_Z01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 94.3 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_B01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.0 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Notat001.pdf
Adobe Acrobat Dokument 85.7 KB

Leseprobe der Portalversion von 2003

Das Portal, eine designte und verlinkte virtuelle Datenbank wurde nicht nur laufend der Softwareaktualisierung angepasst, sondern auch neugestaltet und erweitert. Es war unterdessen auf 6.590 Seiten angewachsen, enthielt großzügige Leseproben von Unveröffentlichten und vollständige Buchblöcke von Veröffentlichten. Dazu kamen noch informelle Daten, eingebundene Fotos und Videos. Wir schufen dafür eine Leseplattform, unsere e-Autorenbibliothek, wo der Leser für zehn Euro im Monat so viel lesen konnte, wie er wollte. Diese Art der Vermarktung hat sich aber nicht durchgesetzt.

Alle Portal-Versionen in PDF arbeiten noch, obwohl sie laufend der Softwareweiterentwicklung angepasst wurden und trotz der jetzt üblichen Modulbauweise, wenn Sie folgendes beachten: Sie müssen jede Datei einmal öffnen und schließen, danach die oberste öffnen und dann können Sie sich durch die Leseprobe klicken.

Erst alle Einzelseitendarstellung öffnen, dann
Leseprobe zum Klicken bereit
index.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
beginner.pdf
Adobe Acrobat Dokument 42.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
open.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.6 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Ansichtsteil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 57.9 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Ahnen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 76.8 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Portal_B01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 51.1 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Notat001.pdf
Adobe Acrobat Dokument 153.2 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Magister.pdf
Adobe Acrobat Dokument 74.6 KB
Einzelseitendarstellung öffnen
Interna.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.2 KB

Leseprobe als BoD App von 2012

Unterdessen hat die technische Entwicklung enorme Fortschritte gemacht und die merkantilen Möglichkeiten haben  sich dem angepasst, der Autor als Selfpublisher in einem Book on Demand Verlag muss auch für die Vermarktung selber sorgen bzw. nimmt dies als Servicedienst des Verlages in Anspruch. Das heißt, der Autor muss sich nur die App seines Verlages herunterladen und hat so seine Leseproben immer bei sich und vorzeigbar. Und er kann sie jederzeit verschicken oder posten.