Abhandlung 5


Karin Mettke-Schröder/Michael. Das zweite Bewusstsein/™Gigabuch Bibliothek 1999/ISBN 9783734712852

238.

Michael. Das zweite Bewusstsein eines Menschen

Bewusstseinsphilosophische Betrachtung des ™Gigabuches Michael von 1999

Abhandlung von Karin Mettke-Schröder

Stadium: 3/ISBN 978-3-734712-85-2

Books on Demand, Norderstedt, 2014

2014

 

 

 

eBook


Bewusstseinsexperiment Phänomen

 

Unter dem Namen Michael ereignete sich von 1993-1996 ein beispielloses Phänomen, welches sich schriftlich im vollen Umfang niederschlug und als Gigabuch Michael bezeichnet wird.

Phänomene geschehen genauso selbstverständlich wie alle übrigen Ereignisse der Wirklichkeit auch. Im Unterschied zu den üblichen Erscheinungen aber korrelieren Phänomene mit Angst.

Das Bewusstsein wird beim Auftreten eines Phänomens nicht entwickelnd in die Situation mit einbezogen, wie es die sonstigen Umstände tun, sondern es wird frontal mit Sub-Ladungen umgerüstet. © KMS



Belegexemplar PDF-eBook


Karin Mettke-Schröder/Michael. Das zweite Bewusstsein/™Gigabuch Bibliothek 1999/ISBN 9783734712852

Karin Mettke-Schröder

Michael. Das zweite Bewusstsein eines Menschen

Bewusstseinsphilosophische Betrachtung des Gigabuches Michael aus der ™Gigabuch Bibliothek von 1999

Books on Demand GmbH, Norderstedt, 2014

ISBN 978-3-734712-85-2


2003


124.

Michael. Das zweite Bewusstsein eines Menschen

Bewusstseinsphilosophische Betrachtung des ™Gigabuches Michael von 1999

Abhandlung von Karin Mettke-Schröder

Stadium: 2/Druckskript

104 Seiten

2003

 

 


Karin Mettke-Schröder/Das zweite Bewusstsein/Broschürefassung von 2003/Coverentwurf

 

Karin Mettke-Schröder

Michael.

Das zweite Bewusstsein eines Menschen

Bewusstseinsphilosophische Betrachtung des Gigabuches Michael

1999

100 Seiten


Inhaltsverzeichnis

1.

Bewusstseinsexperiment Phänomen

1.1.

Religion

1.2.

Mystik

1.3.

Wissenschaft

1.4.

Esoterik

2.

Erklärungsversuch des Phänomens

2.1.

Mandra

2.2.

Mandala

2.3.

Hypnose

2.4.

Channelling

2.5.

Remote Viewing

2.6.

Vorgehensweise des Phänomens

3.

Berufung

3.1.

Thesen zur Berufung

3.2.

Betrachtungen zum Leistungsdefizit

3.3.

Betrachtungen zum Leistungsdurchschnitt

3.4.

Betrachtungen zum Leistungsoptimum

4.

Die Genese der Zukunft

4.1.

Die gegenwärtige Zukunftsforschung

4.1.1.

Was bringt uns die Delphi-Studie...

4.1.2.

Wie die Interessen die Prognosen steuern...

4.1.3.

Die Rückkopplungs-Katalyse

4.1.4.

Die Zukunft der sechsten Dimension...

4.2.

Die zukünftige Zukunftsforschung

4.3.

Konsequenzen für die Bewusstseinstheorie

4.4.

Das zweite Bewusstsein eines Menschen

5.

Die Mettke-Schröder Hypothese

5.1.

Die Remetamorphose der Menschheit

5.1.1.

Grundthesen

5.1.2.

Argumente zur geistigen Wertigkeit

5.2.

Der Überbau des Basiscodes

5.3.

Emotionale Intelligenz


Bildnachweis



1997


Karin Mettke-Schröder/Das zweite Bewusstsein/Originalbroschüre 3/1999

097.

Michael. Das zweite Bewusstsein eines Menschen

Bewusstseinsphilosophische Betrachtung des ™Gigabuches Michael

Abhandlung von Karin Mettke-Schröder

Stadium: 1/Broschüre

76 Seiten

1999

 

 


Karin Mettke-Schröder/Das zweite Bewusstsein/Originalbroschüre 3/1999

 

Karin Mettke-Schröder

Michael.

Das zweite Bewusstsein eines Menschen

Bewusstseinsphilosophische Betrachtung des Gigabuches Michael

Broschüre 1999

76 Seiten


Der dritte Komplex betrachtet das Traumbewusstsein als zweites Bewusstsein eines Menschen. © KMS

Band 8 /1999

Michael. Das zweite Bewusstsein eines Menschen – Bewusstseinsphilosophische Betrachtung des Gigabuches Michael


Leseprobe aus der Abhandlung 5


Download
Leseprobe aus der 3. Broschüre zum Gigabuch Michael
Michael. Das zweite Bewusstsein eines Menschen
Leseprobe18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.2 KB

Nur mühsam kann der im Bewusstseinsfeld Veränderte die Wirkung addieren, zur Sache selbst, was ihm denn konkret widerfahren sei, kann er nicht vordringen.

Bewusstsein besitzt eine Aufmerksamkeitsspitze, eine Feldführungszentrale, mit der es als das Ich agiert. In dem Moment, wo sich die Feldbedingungen ändern, wirken sie auch auf das Ich zurück.

Die Zentrale fällt aus, wenn sie getroffen wird. Sie kann im Nachhinein nur feststellen, dass etwas passiert ist und versucht auf die Ursache zu schließen. Ein Schuss ins Schwarze ist glücklicherweise selten.

Ein jedes Phänomen und die Naturgewalten lösen die gleiche Reaktion beim Menschen aus, sie lehren das Fürchten.