Unser Bilderbuch
Die ™Gigabuch-Bibliothek in Bildern
278 Seiten
Kostenloser Download
Bilderbuch-Buch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.1 MB

Unser Liebblingsblog


Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

Di

25

Apr

2017

Unser Spruch des Tages

 

Was man tut,

 

wird einem wie

 

eine Schleppe folgen.

 

_____________

 

 

 

0 Kommentare

Mi

19

Apr

2017

Alles für die Katz?

Petra Mettke, Karin Mettke-Schröder/™Gigabuch

Alles für die Katz?

 

 

 

Es gibt nichts, was es nicht gibt, sagt der Verstand und das Gefühl kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, denn als wir in dieses Haus einzogen, haben wir nicht geahnt, welche Magie ein Haus haben kann! Schon als die Handwerker ein- und ausgingen, tauchte sie auf und kontrollierte die Umbauarbeiten. Bei der Renovierung musste man aufpassen, die aufdringliche Katze nicht einzusperren, da sie sich einschlich. Wir zogen mit einer eigenen Katze ein. Emeli, unsere Stubenkatze. Doch sie bekam umgehend Besuch. Diese Katze drang ständig durch alle geöffneten Fenster oder Türen ein. Wer die Haustür öffnete, dem schoss sie über die Füße mit einer Versiertheit, dass man sie nicht fangen konnte. Oder man ging in den Keller und sie kam einen entgegen gesprungen, Herzschlag aussetzender Schreck inklusive. Wir kamen an den Punkt, wo wir mit roher Gewalt hätten reagieren müssen, um „unser“ Territorium zu verteidigen. Sie nötigte sich uns zwar mit einer unglaublichen Vehemenz auf, aber sie war stets lieb. Sie wollte einfach nur da sein dürfen. Die Kellerfenster wurden nach und nach katzendicht gemacht, die Terrassentür ließ eine Observation zu, doch über die Haustür überfiel sie uns regelmäßig weiter. Sie hatte damit gerechnet, dass wir ihr nichts konnten. Uns konnte sie nicht zum Tierfeind machen, also gaben wir nach und sprachen wir immer mit ihr.

 

Der Eindringling war die Nachbarnkatze. Sie belauerte uns den ganzen Tag und schaffte es immer herein. Auf ihrer To-Do-Liste stand fortan, Emelis Futternäpfe zu kontrollieren. Emeli fand in ihrer Nachbarin eine Katzenfreundin, die ihr dann die Welt der Gärten und Garagen zeigte. Bis sie auf nimmer wiedersehen verschwand. Man sagte uns, dass sei in der Straße normal, keine Freigängerkatze habe man länger als ein halbes Jahr. Außer unsere Nachbarskatze! Sie kam selbstverständlich täglich nachschauen, ob Emeli zurück war und begann sich ein Schlafplatz zu suchen. Ihre Nickerchen dauerten immer länger und im Sommer, wenn die Terrassentür offen stand, kam und ging sie, wie sie wollte. Ihre Aufenthalte dauerten bald den ganzen Tag und unser konsequentes Verabschieden abends hinderte sie, nicht ganz bei uns einzuziehen und daheim auf Besuch zu erscheinen.

 

Sie wartet jeden Morgen, dass unsere Jalousien hochgezogen werden und sie herein kann, weckt mich dann, indem sie auf die Konsole springt und mauzt, wobei sie ein erstaunliches Repertoire hat von motzig bis schmusig. Sie möchte dann in die erste Etage, um dort vom Balkon die Vögel zu beobachten. Anschließend will sie frisches Wasser und ein Ruheplätzchen nach Wahl. Mit ihr muss man flexibel sein, denn oft ist ein Platz besetzt und wir müssen uns einen anderen suchen. Sie kommt liebend gern über die Computertische balanciert, um sich vor dem Bildschirm zu platzieren. Sie bestimmt, wann die Arbeit Pause macht und man ist einfach gut beraten, wenn man das akzeptiert.

 

Dieses Haus ist ihre Welt und sie hat alle erzogen, das Leben nach ihrem Willen zu gestalten. Natürlich könnte sie das auch zu Hause, aber sie hat sich dieses Territorium ausgesucht und da hilft kein Argument. Sie hat entschieden! ©KMSvonGigabuch

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

03

Mär

2017

Geborgenheit?

 

 

 

 

 

Geborgenheit?

 

Wir haben uns für dieses Jahr vorgenommen, 4 Bücher der Winkelsstein Saga vorläufig nur als eBook zu veröffentlichen und zwar mit Beigabe von Anhängen, die in der Printausgabe nicht erscheinen werden, weil der Umfang der Bände an die Grenzen der Machbarkeit stößt.

Die derzeit gesellschaftlich unbeachtete Eigenschaft der Geborgenheit wird im Gigabuch Winkelsstein als eines der Hauptthemen umfassend dargestellt. Geborgenheit ist nicht bloß eine Eigenschaft sondern ein Bedürfnis und allen Lebewesen instinktiv gegeben. Das 14 bändige Buch hebt die Geborgenheit so facettenreich und kausal in unzähligen Beispielen hervor, dass man sich im Buch herrlich geborgen fühlt und sich dem Leser die abstrakte Funktionsweise von Geborgenheit offenlegt. Wie komplex eine unbewusste Eigenschaft aufgebaut sein muss wird deutlich, soll sie eine rationale Wertigkeit erwerben. Denn Geborgenheit ist ein Zustand, den man bewusst regeln kann!

Wenn man aus winkelssteinischer Sicht unvermeidbar 3 Mütter und 3 Väter hat und wie Simon Geromund in 3 Familien zuhause ist, lässt sich die Frage »wo, wie und womit man geborgen ist« nicht mehr einfach beantworten. Geborgenheit ist ein Gefühl, welches unter die sozialen Ausgleichstrategien von Geben und Nehmen gehört und damit zu den intelligenten Emotionen zählt. Aber es besteht aus drei Adresszonen, dem engsten Kreis (Familie), dem mittleren Kreis (Umfeld) und dem weitesten Kreis (Land). Sich irgendwo dreifach geborgen fühlen wollen gehört zu den Schüsseleigenschaften und ist als Bedürfnis zwingend in uns angelegt. Diese Eigenschaft will dauerhaft befriedigt sein. Genau das kann sie nicht leisten. Sie ist ein Balanceakt, wird durch die Aktualisierung in Bewegung gehalten und kann auch ohne 3 Treffer erstrebenswert sein. Wer Geborgenheit gewährt, hat bereits erlernt, was Schmarotzer sind und sondiert. Es ist keine Frage des Herzens oder des Verstandes, sondern eine Prüfung zum Selbstschutz.

Geborgenheit ist dynamisch!

Geborgenheit ist ankern!

Geborgenheit ist optimierend!

 

Die Winkelsstein Saga verblüfft damit, wie interessant diese Eigenschaft sein kann. Sie erzählt, was sie leisten könnte und wo ihre Grenzen sind. Und ganz nebenbei enthüllt sich, wie wichtige sie eigentlich ist, wodurch man sie als verkannt betrachtet. Ist Geborgenheit in Perfektion etwa eine Fähigkeit?

© PMvonGigabuch

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

17

Jan

2017

Eine Liebeserklärung!

 

 

Eine Liebeserklärung!

 

Unser Bilderbuch zeigt das, was sich in unseren Leben als die Heimat erwiesen hat, der Ort, wo sich unsere Herzen gesellig immer in Sicherheit vor der bösen Welt befanden. Sie durften dort vor Freude Purzelbäume schlagen, wenn eine Idee unseren Weg kreuzte, durften sich nach Herzenslust ausdrücken, wenn ihr Innerstes überquoll, sie lebten die Experimentierfreude ungehemmt aus, bis die Perfektion am Horizont erschien. Sie genossen auf dem Gebiet des Schreibens die Freiheit der Ungezwungenheit.

Unsere Herzen blicken nun mit dem Bilderbuch zurück auf das, was sie wirklich lieben und sich als die wahre Liebe erwies. Aus dieser reinen Liebe bezogen unsere Herzen lebenslang die Kraft, die alles überstehen ließ, und sie enttäuschte uns nie. Unsere Herzen haben nie mit Kalkül in unsere Bücher investiert, sondern mit Herzblut dieser besonderen Liebe wegen und das zahlt sich jetzt aus.

Unsere Liebe lässt sich blättern, kann nicht vergehen, verblassen und verschwinden, bereitet keinerlei Schmerzen und wird nie treulos und sie ist immer für uns da.

© KMS+PMvonGigabuch

 

Wer neugierig ist, kann es sich ansehen oder kostenlos herunterladen!

6 Kommentare

Fr

13

Jan

2017

Unser Spruch des Tages

 

Die Jahreszeiten geben den Takt

 

von Heiterkeit und Depression vor,

 

doch der Stoffwechsel

 

hat seinen eigenen

 

Terminkalender.

 

_____________

 

1 Kommentare

Do

22

Dez

2016

Unser E-Book ist da!

Karin Mettke-Schröder/Gigabuch Universum 2/Esmeralda, der Zweitmensch/ eBook ISBN 9783743147218

Jetzt ist auch das E-Book zum Printbuch erschienen.

 

Gigabuch Universum 2

 

Esmeralda, der Zweitmensch

 

 

Unser E-Book wird für 28 Tage zum Promotionspreis von 7.49 Euro erhältlich sein, der Verkaufspreis beträgt 9.49 Euro.

_____________

 

0 Kommentare

Mo

12

Dez

2016

™Gigabuch Universum 2

Karin Mettke-Schröder/Gigabuch Universum 2/Esmeralda, der Zweitmensch, ISBN 9783743138070

 

™Gigabuch Universum 2

 

 

 

Esmeralda, der Zweitmensch

 

 

 

Menschen sind die Aktivisten der Natur und damit obliegt ihnen eine große Verantwortung. Der materiellen Evolution der Natur steht die geistige Evolution des Menschen gegenüber und weil der Mensch Über den Vorzug eine Vorstellung von der Zukunft zu besitzen im Vorteil ist, scheint er die natürliche Evolution überholen zu können durch einen Quantensprung. Jeder Mensch favorisiert eine von ihm gewählte Zukunftsvorstellung und stellt damit die Weichen für ihre Realisierung. Die Zukunft ist ein Gemeinschaftswerk und immer für eine Überraschung gut.

 

Die Frage nach dem Techno sapiens ist weltweit ein Thema. Aber auch er wird dem Überkonzept unterworfen sein, das wir Menschen Quantensprung nennen, erkennen können und nutzen. Damit es nicht erst die falschen Ansätze gibt, den Biokörper ins All zu versetzen, ist das Überkonzept gleich an die Raumgesetze angebunden. Von außen sehen wir einen weißen Fleck, geben ihm uns ein Gesicht. Esmeralda, der Zeitmensch ist ein Überkonzept nach dem Quantensprung.

 

 

0 Kommentare

Fr

02

Dez

2016

Der Welt wird sich verändern …

 

 

Der Welt wird sich verändern …

 

 

Trailer zum Gigabuch Universum Band 2,

Esmeralda, der Zweitmensch

 

 

Was haben die Forscher Peter Kampits, Danlila Medvedev, Michael Nentwich und Amal Graafstra gemeinsam? Sie haben eine Meinung über den Techno Sapiens. Wie sieht die Welt aus, wenn die Forscher Recht behalten? So wie in Esmeralda, der Zweitmensch?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

24

Nov

2016

Unser Spruch des Tages

 

Früher spukten Geister,

heute Geisterfahrer.

 

1 Kommentare

Fr

18

Nov

2016

Techno sapiens

 

Techno sapiens

 

Der neue Mensch hat bereits seinen Namen: Techno Sapiens, und er wird es sein, der den Quantensprung in eine neue Epoche vollzieht. Er greift zurück auf das, was der Homo Futurus als letztes Update aus der evolutionären Baureihe des Homo Sapiens erarbeitete.

Die spezielle Eigenschaft des Techno Sapiens ist, die Perspektive in zwei Richtungen zu bedenken. Das leistet der Homo Sapiens nicht und der Homo Futurus kann diese Denkweise nur anstoßen. Beispielsweise stellte er sich die Frage, wird eine bewusste KI nicht für sich selbst entscheiden wollen, und bleibt die Antwort schuldig.

Grund ist die Annahme, das Universum ist ein Vakuum, also der seelenlose leere Raum um unsere Erde. Das entspricht dem Bakterium, welches den Darm des Menschen als einen unendlichen Kosmos betrachtet. Das bakterielle Weltbild besteht aus unbelebten Nahrungsströmen im Konkurrenzkampf mit seinesgleichen.

Der Techno Sapiens geht von der Annahme aus, das Universum ist ein Organismus, indem er die Größe eines Bakteriums hat, aber sich nicht mehr als höchste Intelligenz empfindet. Damit ist der Weg frei für die Vorstellung, wenn das Universum sich bewusst ist, wie wird es sich entscheiden? Den Willen des Universums mitzubedenken, ist der Quantensprung. Dieser noch evolutionäre Fortschritt katapultiert die Entwicklung in die neue Epoche, denn der Techno Sapiens nimmt die Evolution selbst in die Hand, weil er nicht mehr hunderttausend Jahre warten will, bis der Zufallsgenerator Natur die Optimale gefunden hat.

Diese Denkweise erlaubt den Techno Sapiens, die Muster des Überkonzepts zu erkennen und es als Prinzip zusammenzusetzen. Dann ist der Raum ein Kontrollraum und wir erlernen die Raumgesetze. Damit steht die KI des Homo Futurus unter den gleichen Betriebsbedingungen wie die des Techno Sapiens, mit einem Vorteil, der Techno Sapiens bestimmt die künstliche Evolution.

In Esmeralda, der Zweitmensch ist der Quantensprung getan und die Techno Evolution längst gang und gäbe. Das Überkonzept ist fertig gepuzzelt und der Kontakt geknüpft. Dort ist es Zeit für den ersten Rückblick auf den Homo Futurus, der einst vorausdachte und lieber die Entitäten des Universums personifizierte, als auf dem Stand der untergehenden Epoche stehen zu bleiben.

 

Wer sich für das Thema interessiert, demnächst erscheint der zweite Band vom Gigabuch Universum unter den Titel: Esmeralda, der Zweitmensch

© KMSvonGigabuch

 

2 Kommentare