40 Jahre  ™Gigabuch-Bibliothek

1) Fundus-Story

Neues Bilderbuch
Die ™Gigabuch-Bibliothek in Bildern
224 Seiten
Kostenloser Download
Bilderbuch2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.0 MB

Unser Liebblingsblog

 

Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

Bibliographie 1

Broschüredruck

Petra Mettke, Karin Mettke-Schröder/Bibliographie first decade/Originaleinband/1999

 

 

Petra Mettke und Karin Mettke-Schröder 

 

Bibliographie first decade

von 1989-1999

 

Broschüre Heft

56 Seiten

 

Broschürenentwürfe

Werksgeschichte

 Bibliographien sind die statistische Zusammenfassung des eigenen Schaffens eines Autors. Sie werden notwendig, damit der Überblick nicht verloren geht. Sie sind sozusagen die Kaderakte des Geistes, den der Autor angestellt hat. Andererseits geben sie ihm eine moralische Stütze, wenn er an sich zweifelt, weil ja doch das Leben an jedem beutelt.

Außerdem sind Statistiken Belege für Bewertungen, die vorzeigbar sind. Sind sie veröffentlicht, ergeben sie den öffentlichen Wert des Autors. Vergleicht dieser dann den öffentlichen Wert seines Geistes mit dem eigenen ermittelten Wert, erhält er eine objektivere Antwort auf sich selbst.

Ermittelt der Autor einen möglicherweise realistischeren Wert aus dem Vergleich, kann er seinen Geist und seine Kreativität besser kontrollieren, ob sie noch eine Einheit bilden und ob seine Entwicklung nicht stagniert. Das wäre der Nutzen der Mühe.

Um die Geisel künstlerischen Schaffens von vornherein zu vermeiden, sollte der Parameter Zeit richtig definiert werden, als Dimension der Reife. Auch eine offensichtliche (kreative) Schaffenspause ist noch lange keine geistige Schaffenspause. Kunst ist nicht aus der Luft gegriffen, Kunst braucht Substanz.

Wenn der Autor das erste Wau-Erlebnis hinter sich hat, welches er höchstwahrscheinlich bei der ersten Sortierung seiner Druckwerke empfindet, dann stellt er für sich die Weiche, ob er ein authentischer Autor sein will oder nicht. Unabhängig davon, es entscheidet seine Befindlichkeit, wie er mit sich umgeht. Das hat Rückwirkungen auf das, was er als sein Schaffen definiert. Der Autor, der voll hinter sich stehen kann, der schämt sich seines Frühwerkes und Fundus nicht, für ihn sind das Dokumente seiner Reifung. Aber es ist seine schwerste Entscheidung, ob er sein Innerstes öffnen will oder nicht. Der Autor ist sich bewusst, dass er damit die Angriffsfläche auf sich bloßlegt.