Neues Bilderbuch
Die ™Gigabuch-Bibliothek in Bildern
224 Seiten
Kostenloser Download
Bilderbuch2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.0 MB

Unser Liebblingsblog

 

Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

Transkription Heft 23

unveröffentlichtes Druckskript

Karin Schröder/™Gigabuch Forschung/Heft 23

 

Transkription von Karin Schröder

Joseph Goebbels

 

23. Theodor Storm als Lyriker.

 

Abhandlung zu seinem 100. Geburtstag

am 14. September 1917 von Joseph Goebbels.

Heft 23

1996

10 Seiten

Gigabuch Forschung

Kategorie: Belletristik

Inhaltskatalog

 

Dissertationsquelle

Lyrik

Fragmente

Novellen

Epos

Dramen

Tagebücher

Weitere Quellen

Gedichtbände

Skizzen

Dramen

Tagebücher

Tagebuchroman

Tagebuchfragmente

Klassenaufsätze

Abhandlungen

Reden

Studienmitschriften

Vorträge

 

Faksimile zur Originalhandschrift von Joseph Goebbels

Karin Schröder/™Gigabuch Forschung/Originalhandschrift der Transkription Heft 23

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BA Koblenz

NL 118/117

handschriftlich

Transkriptionsleseprobe aus dem Heft Nr. 23

 

23. Theodor Storm als Lyriker.

 

Abhandlung

Zu seinem 100. Geburtstag am 14. September 1917.

 

_____

September 1917

BA Koblenz NL 118/117

---------------------------------------------------------------------

 

 

Seite 1

Theodor Storm als Lyriker.

Zu seinem 100. Geburtstag am 14. September 1917.

Von P. Joseph Goebbels.

 

Seit einigen Jahrzehnten machen sich in der Kunst vielfach Bestrebungen geltend, auf eine höchst interessante und sinnvolle Weise die Musik mit der Dichtkunst, speziell mit der Lyrik in Verbindung zu bringen. Man will das Grund- und Urwesen des Lyrikers, seinen Stil, in des Wortes weitestem Sinne verstanden, durch eine bestimmte Reihenfolge von Tönen, durch gewisse Akkorde musikalisch darstellen, will sein Innerstes, seine Seele durch Musik zum Ausdruck bringen. Wollte man diese Verbindung mit der Musik zu Storms Lyrik schaffen, so müßte sein Akkord sein ein tiefes, weiches, elegisches Moll, ein Moll voll schwellenden, blühenden Lebens und doch wieder durchzittert. Von einem leisen, klagenden Unterton großen, erfahrenen Leids, ein Moll so ganz voll Seele und Herzblut, so ganz das Moll, das der scharfe Salzhauch des Meeres durch die blühende Heide trägt, das die einsam strandende Welle singt an der Küste der grauen Stadt am Meer.