40 Jahre Schreiben

Erschaffen Erinnerungen.

Ein Bild ist wie ein Song.

Bildlyrik erzählt wie Songlyrik Storys.

Das Bild ist ihre Melodie.

Unser Liebblingsblog

 

Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

bernadettesbuchwelten

Gedenkheft 3

Datei

Petra Mettke, Karin Mettke-Schröder/Das Kaleidoskop/Gedenkschrift/PEN-Heft 3/2013

 

 

 

Petra Mettke und Karin Schröder

 

Das Kaleidoskop der "Freiheit"

 

zu den Themen der Osnabrücker Tagung des PEN von 2010

2013

12 Seiten

 

Das Heft vom Treffen 2010 hat leider nicht die Fertigstellung in einem Zug erfahren, es musste länger auf seine Bearbeitung warten. Seine Notizen wurden trotzdem nicht eliminiert, sondern im Lauf der Neuordnung unserer Bibliothek zu Tage befördert und als Kaleidoskop zusammengetragen.

Inhaltsangabe

1. Die Freiheit des Wortes als Verpflichtung

 

2. Die Freiheit des Wortes als Lebensgrundlage

 

3. Die Freiheit des Wortes im Alltag

Leseprobe aus dem Gedenkheft

1. Die Freiheit des Wortes

als Verpflichtung

 

     Der Freiheitsgedanke ist so alt wie die Menschheit, er beflügelte in der Menschheitsgeschichte alle jene, die in Zeiten der Stagnation aufstanden und zum Aufbruch zu neuen Ufern aufriefen. Dieser Sehnsuchtsgedanke war ein Abbild seiner Zeit, seine Entwicklung orientierte sich immer an den Standards dieser Zeit. Die Freiheit ist der Zielpunkt, eine Konstante zwischen Gegenwart und Zukunft. Diesen Leerraum füllt der Freiheitsgedanke mit Inhalten als Variable und wächst so mit in die Zukunft. Erreicht der Freiheitsgedanke seine Zielkoordinaten determiniert er sich neu, denn er versteht sich als eine kulturelle Funktion. Indem er die Kruste der Tradition durchbricht, ermöglicht er quantensprungartig gesellschaftlichen Fortschritt und erweitert so das Freiheitspektrum kontinuierlich. Der Quantensprung selbst ist ein politischer Akt, der die Regeln der Freiheit festschreibt.