40 Jahre Schreiben

Erschaffen Erinnerungen.

Ein Bild ist wie ein Song.

Bildlyrik erzählt wie Songlyrik Storys.

Das Bild ist ihre Melodie.

Unser Liebblingsblog

 

Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

bernadettesbuchwelten

Gigabuch Winkelsstein Band 10

Druckskript

Petra Mettke/Gigabuch Winkelsstein 10/In den Tiefen von Raum und Zeit/Druckskriptcollage 2013

Petra Mettke

 

In den Tiefen von Raum und Zeit

 

™Gigabuch Winkelsstein 10

Erzählung

2013

51 Seiten (bislang digitalisiert)

Winkelsstein Saga 10

Poeta – Werk des Teufels

 

2. Poeta Bella – Bann der Schönheit

 

Band 10

In den Tiefen von Raum und Zeit 

 

Band 10

Kapitel 128

Die Kopfwerkstatt

 

Kapitel 129

Der Zeitzonenblues

 

Kapitel 130

Die Kampfgefährtenlehrzeit

 

Kapitel 131

Das Sippenschachspiel

 

Kapitel 132

Die Unterordnungskunst

 

Kapitel 133

Die Tiefenerfolge

 

Kapitel 134

Das Astralschleimgeheimnis

 

Kapitel 135

Die Intrigenkaskade

 

Kapitel 136

Das Menschengineering

 

Kapitel 137

Das Realitätslabor

 

Kapitel 138

Das Erwachsenwerden

 

Kapitel 139

Das Geheimarmeegeschlecht

 

Kapitel 140

Der Lebensfilm

 

Kapitel 141

Das Alterungskonzept

 

Druckskriptordner

Leseprobe aus dem Gigabuch Winkelsstein Band 10

2. Poeta Bella – Bann der Schönheit

 

 

 

 

 

 

 

1. Du sollst verlieren, du Schönheit du

die Hoffnung auf inneres Glück

die Wünsche sollen dich verzehren partu

die Leidenschaft mache dich verrückt.

 

 

 

 

2. Du sollst wimmern, du Schönheit du

deine Begierde brenne wie Qualen

vor giftigen Blicken finde keine Ruh‘

die Leidenschaft mache dich verrückt.

 

 

 

 

3. Du sollst stolpern, du Schönheit du

Über das Leben mit deinem Liebreize

Unser Sehnen brandmarke dich immerzu

Und zerstöre dich mit unserem Ehrgeiz.

 

 

 

 

4. Du sollst hadern, du Schönheit du

mit deinem Leben und deinem Schick

alles Unglück der Erde martere dich partu

das wäre der Gerechtigkeit genialer Trick.

 

 

 

 

      5. Du sollst schrumpeln, du Schönheit du

                      vor

 

         

 

Leseprobe aus dem ™Gigabuch Winkelsstein Band 10 in PDF

Leseprobe aus dem ™Gigabuch Winkelsstein Band 10 in PDF
In den Tiefen von Raum und Zeit
Leseprobe75.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.6 KB

aus Kapitel 129 - Der Zeitzonenblues

Das Buch: Omegamann

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Ich möchte mich vorstellen. Mein Name ist nicht konvertierbar, doch du findest ihn in der Codierung in der Adresszeile des Speicherbefehls. Für diese irdische Existenz wählte ich eine Selbstbezeichnung, ich heiße auf Erden der Omegamann.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Die Eltern, denen ich geboren wurde, nannten mich Pascal. Das geschah 485. Sie gehörten einem zugewanderten Völkergemisch an, die sich als Goten bezeichneten. Meine Sippe siedelte in der Küstennähe zum Westmeer an einem Fluss. Mein Vater war kein Krieger mehr, sondern Händler. Unsere Sippe lebte vom Fischfang und mein Vater zog tagtäglich mit den Packeseln über den Bergkamm, um die Fische einzutauschen.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Wir Kinder mussten die Esel, Ziegen und Schafe hüten. Die Frauen im Dorf kümmerten sich gemeinsam um den schmalen, fruchtbaren Feldstreifen auf dem anderen Flussufer und die jungen Mütter sorgten für das Essen. Ich hatte noch drei jüngere Schwestern. Sie sollten die Arbeit meiner Mutter erlernen, für mich war vorgesehen, meinen Vater zu begleiten, sobald ich groß genug wäre.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bemerkte mit 5 Jahren, dass ich anders war. Alle Kinder freuten sich darauf, so alt zu werden, um mit den Eltern zu arbeiten. Sie empfanden es als Ehre, ich nicht. Das blieb auch meinen Eltern nicht verborgen. Meine Mutter ermahnte mich ständig. Eines Tages erklärte sie mir, wenn ich mich weiterhin so auffällig benehmen würde, könnte ich den Schutz der Sippe verlieren. Es sei Tradition, dass man alle Kinder, die sich nicht fügten oder fügen konnten, aus dem Familienverband ausstieß. Betroffen davon waren alle kranken, behinderten oder geistig andersartigen Kinder, egal welcher Grund, man ernährte sie dann nicht mehr. Gleiches traf auch Erwachsene, die nicht mehr mithalten konnten oder seelisch Schaden genommen hatten. Mir wurde an diesem Tag klar, was an einem Winter zuvor geschehen war, wo die Nahrung wieder einmal knapp wurde. Einer der Großväter und ein kleines Mädchen in meiner Sippe traf das Schicksal, dass man sie verhungern ließ. Während der Greis es klanglos hinnahm und bald starb, wimmerte das Kind Tag und Nacht. Eines frostigen Nachts legte man sie vor die Tür, dann endlich war auch sie still. Ich kannte das nicht anders und nahm nie Anstoß an dieser Praxis, um selbst satt zu werden. Ernährung bekam nur, wer dazugehörte. Völlig neu war für mich die Warnung, dass ich auch infrage kommen könnte.