40 Jahre  ™Gigabuch-Bibliothek

Neues Bilderbuch
Die ™Gigabuch-Bibliothek in Bildern
224 Seiten
Kostenloser Download
Bilderbuch2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.0 MB

Unser Liebblingsblog

 

Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

Gigabuch Michael Band 8

eBook

31.

Hauptwerk

Aus der Reihe

Gigabuch Michael

Band 8


Das Gigabuch Michael ist eine Simulation von Morgen und Übermorgen. Die Autorinnen Petra Mettke und Karin Mettke-Schröder haderten nicht an der zunehmend schwerer werdenden Kost zukünftiger Technologien, sondern sie nahmen die Gelegenheit wahr, sie als profundes Wissen ernst zu nehmen. Die Balance zwischen hochtrabenden Erkenntnissen, wie z. B. die der nicht linearen Mathematik, und der banalen Lebensweise soll ein Realitätsgefühl erzeugen. Das schult das Bewusstsein und lässt unser heutiges Weltbild altbacken wirken. Die offensichtliche Fantasie gewinnt dadurch den klassischen Jules Vernes Denkspielraum für künftige Erfinder.

 

Petra Mettke und Karin Mettke-Schröder

 

Michael.

Ein Traum-Schicksal in Tagebuchblättern.

™Gigabuch Michael Band 8

 

Woss-Legende 4

Books on Demand GmbH, Norderstedt, 2014

ISBN 978-3-735764-13-3

eBook

Leseprobe

Notat 343

Die Nacht zum 27. November 1994

=========Kommentar=======

Meine psychische Verfassung des Wachbewusstseins lässt sich nur bis zu einem gewissen Maß beim Erarbeitungsprozess des Traumgeschehens zum Zwecke des Schreibens ausblenden, dann klappt sie zusammen. Wenn Karin nicht wäre, hätte ich nicht die Kraft, zielorientiert weiterzumachen. Trotzdem stört es das Phänomen nicht, das Träumen geht unbeeindruckt weiter, die Essenz aber, was ich aus dem Traumdasein herüberretten kann, wird so gewaltig beeinträchtigt, dass der Speicher versagen kann. Er ist das schwächste Bindeglied in der Kette des Transformationsprozesses. Dass er ohne Totalverluste sich benutzen ließ, ist demnach nicht mein Verdienst, sondern das meiner optimalen Betreuung durch Karin. © PM

=========Kommentar=======

Einschlaftraum / Aufwachbild

 

Es muss ein Woss trad Scherz sein, mich mitten in die ABC-Bande zu beamen, die mich natürlich längst gesucht hatten und nun kollektiv über mich herfallen. Das Gespräch mit De und Be ist mir bildlich noch im Kopf und ich weiß auch noch, dass ich eine wunderliche Menge in Erfahrung gebracht habe, bis mir Michael meine lockere Lippe verbot, aber um was es ging, ist leider vollständig verloren gegangen. Es ist sehr schade, mir ist emotional die Wirkung des Inhalts tastbar als eine interessante Episode, aber ich komme an den konkreten Inhalt nicht mehr heran. Meine nächste Tat ist, alle vier zum Eisessen zu verleiten und zwar unter Aufsicht der beiden Damen, die ich mit Namen anrede, aber auch von dieser Konversation ist nichts inhaltliches geblieben, außer die bildliche Abfolge, dass wir redeten. Für den Nachmittag sollte dann für die Kinder eine Kutschfahrt stattfinden und ich machte klar, dass Michael und ich ausruhen müssen. Heute muss Sonntag sein, denn weder sind die Kleinen über Mittag ins Bett, noch die zwei Großen mit Schulaufgaben beschäftigt. Wir nehmen nun den Umweg über den Punsch und gehen oben auf die Schaukel, wo wir dann auch das voll beladene Ponygefährt in den Park verschwinden sehen. In einer vermutlichen zweiten Traumphase haben Michael und ich geschwätzt. Erst fummelt er sehr erotisierend an mir herum, lässt es aber schnell, als er heraus bekommen hatte, wo ich in der Zwischenzeit war. Von Moses' Problem wusste er tatsächlich nichts. Er entwickelt in der Folge Schwermut, weil er instinktiv auf den Krach zwischen Marvin und Cecile wartet. Er ist ungehalten über die ewig währenden Krisen, ich necke ihn eine Weile und muss aufgeben, weil er bös beunruhigt aussieht und die Belastung auch bei ihm zur Krise zu werden scheint.