40 Jahre Schreiben

Erschaffen Erinnerungen.

Ein Bild ist wie ein Song.

Bildlyrik erzählt wie Songlyrik Storys.

Das Bild ist ihre Melodie.

Unser Liebblingsblog

 

Bloggerin

Bernadette Maria Kaufmann

bernadettesbuchwelten

Der Aufsatz

unveröffentlichtes Druckskript

Karin Schröder/™Gigabuch Forschung/Aufatz/Das Klonen/1998

 

Karin Schröder

 

Das Klonen: Fortschritt oder Schrecken

 

Gigabuch Forschung

Doktorandin der Justus-Liebig-Universität Gießen

Aufsatz

1998

28 Seiten

 

Gigabuch Forschung

Kategorie: Sachbuch

Inhaltskatalog

 

Nachlass

Doktorantenarbeit

Druckskript von 1998

Leseprobe zum Aufsatz Das Klonen
Die Erörterung des Themas, ob das Klonen ein Schrecken oder Fortschritt sei.
Leseprobe13.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.8 KB

Leseprobe aus dem Aufsatz

 

Das Klonen: Fortschritt oder Schrecken

 

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Experimente zu neuen wissenschaftlichen Horizonten führen, deren Erfolg nicht allein aus der Sicht der Forscher1 bewertet werden darf, wenn sie die Belange der Menschheit mitbetreffen.

Ein solches Thema ist das Klonen. Im Mittelpunkt der Debatte über Segen und Fluch dieses Verfahrens steht leider nur der Vorgang. Deshalb verwundert es nicht, wenn namhafte Wissenschaftler wie Francis Crick (Salt-Institute, La Jolla /San Diego), der als Physiker und Mathematiker seine Laufbahn begann und gemeinsam mit seinen Kollegen2 1962 den Nobelpreis in Biologie erhielt, die Problematik mit der Ethik des Klonens von Menschen folgendermaßen differenziert:

»"Natürlich setzt das Klonen von Menschen sehr viel Bedacht voraus, doch bei Tieren sehe ich keine großen Probleme." Die herkömmliche Tier- und Pflanzenzucht sei schließlich auch 'unnatürlich', denn die Zuchtergebnisse hätten nur wenig mit den ursprünglichen Wildformen zu tun3

Anmerkungen

 

1

Z. B. als Alfred Nobel das Dynamit erfunden hatte, machte er mit seiner Stiftung 1901 auf die Verantwortung eines Erfinders aufmerksam, die auch über die weiterführende Verwendung besteht.

2

1953 erstellte Francis Crick zusammen mit James Watson und Maurice Wilkins das Modell der DNA (Doppelhelix), wofür sie gemeinsam den Nobelpreis 1962 erhielten.

3

Horeis, Heinz: Francis Crick, The Grand Old Man, in: bild der wissenschaft, 7/1998, Stuttgart, S. 42.